Smart Zoo

Icon Handlungsfeld Umwelt

Ob Futterversorgung, Einrichtung der Tierunterkünfte oder Aufzucht von Jungtieren – Tierpflegerinnen und -pfleger im Darmstädter Zoo haben allerhand zu tun. Doch wie können sie von einfachen Arbeiten entlastet werden?

Im Projekt „Smart Zoo“ Vivarium Darmstadt wird Sensorik verwendet, um die Arbeit der Tierpflegerinnen und Tierpfleger zu erleichtern. Diese Sensoren kommen bereits in der Smart Home Technologie zum Einsatz und werden in einer Vielzahl von Gehegen, Aquarien und Terrarien angebracht. Sie übermitteln über eine App Werte, wie Luftfeuchtigkeit, Futterstand und Temperatur. Die Tierpflegerinnen und -pfleger werden dabei um reine Kontrollarbeiten entlastet und können sich ausgiebiger der Tierpflege widmen.

  • Echtzeit-Information zum Zustand der Gehege, Aquarien und Terrarien
  • Arbeitsentlastung und Verbesserung des Arbeitsschutzes der Tierpflegerinnen und Tierpfleger
  • Ausbaufähigkeit auf private Tierhalterinnen und Tierhalter
  • Tiere, die teils bestandsgefährdet sind
  • Erhaltung der Biodiversität
  • Tierpflegerinnen und Tierpfleger

Eigenbetrieb für kommunale Aufgaben und Dienstleistungen (EAD) Querschnittsabteilung IT und Fachabteilung Zoo Vivarium

gemeinsam mit der ENTEGA und der COUNT+CARE GmbH & Co. KG

Beginn: 2. Quartal 2018

Ende: 3. Quartal 2019

Kategorien

Handlungsfeld
Beteiligung

Anregungen und Feedback (0)

Kommentare können Sie nur abgeben, wenn Sie angemeldet sind.