Kapitel 3: Handlungsfelder und Projekte

Gesundheit

Herausforderungen

Der weltweite demografische Wandel macht auch vor Darmstadt nicht Halt. Seit 2006 ist die Zahl der über 65-Jährigen in Darmstadt um fünf Prozent gewachsen – und damit auch der Bedarf an altersgerechter medizinischer Versorgung gestiegen.1 So benötigen immer mehr Patientinnen und Patienten barrierefreie und zielgerichtete medizinische Sprechstundenangebote, die möglichst viele Versorgungsschritte zuhause ermöglichen. Außerdem erfordert der effiziente Informationsaustausch zwischen Gesundheitsdienstleistern zur Behandlung der Patientinnen und Patienten die Auflösung digitaler Informationssilos.

Ziele

Wir wollen unsere Ressourcen und Kompetenzen mittels neuer Technologien effizient zum Einsatz bringen und Zugangsbarrieren zum Gesundheitssystem reduzieren. Dazu werden wir eine sichere Verarbeitung von Gesundheitsdaten erleichtern, um Behandlungsprozesse zu optimieren und die Abstimmung zwischen verschiedenen Gesundheitsdienstleistern zu verbessern. Des Weiteren erhalten Patientinnen und Patienten online einen direkten und individuellen Zugang zu einer ersten medizinischen Beratung, um unnötige Arztbesuche zu vermeiden.

Projekte

Das Projektportfolio im Bereich Gesundheit ist auf den langfristigen Aufbau einer umfassenden Gesundheitsplattform ausgerichtet. Die digitale Patientenakte ermöglicht sicheres und vollständiges Teilen von krankheitsbezogen Daten zwischen verschiedenen Gesundheitsdienstleistern. Über die Gesundheitsplattform wird ein Online-Check-in und digitale Gebäudenavigation im Krankenhaus möglich. Außerdem lassen sich Befunde hoch- und herunterladen. Kurzfristig wird als Sofortmaßnahme ein zielgruppenspezifisches Onlineforum zur Beantwortung von krankheitsspezifischen Fragen eingerichtet. Dieses ermöglicht es, direkt an den passenden Arzt vermittelt zu werden.

Quellen:

  1. Datenreport 2017, Wissenschaftsstadt Darmstadt, Kapitel 2.20

 

Tabelle Gesundheit

Anregungen und Feedback (6)

Thomasdigital

ID: 114 01.12.2018 15:38

Es wundert, daß die Stadt auf diesen Gebieten Eingriffsmöglichkeiten sieht. Ich hätte doch gedacht, daß die Krankenkassen die Hoheit über ihre Patientendaten mit Zähnen und Klauen verteidigen, daß so eine lokale Gesundheitsplattform regelrecht gesetzlich verboten ist.
Und wie die Stadt einen Facharzt dazu bringen will, seine Sprechstunden über ein öffentliches Portal zu verwalten, ist gänzlich unverständlich.

Beitrag_Strategie-Event

ID: 54 16.11.2018 15:49

Idealerweise wird die Vorsorge (im weitesten Sinn) verbessert – damit der Mensch gesund bleibt. Besonders wichtig bei degenerativen Erkrankungen, Demenz, etc.
Hier würde ich mir in einer Digitalstadt viel mehr erwarten, um den Menschen zu helfen gesund zu bleiben.

Beitrag_Strategie-Event

ID: 52 16.11.2018 15:48

Online Plattform für Terminvergaben bei Fachärzten: z.B. Augenärzte für Kassenpatienten.

Beitrag_Strategie-Event

ID: 51 16.11.2018 15:47

Zum Thema Gesundheit gehört auch der immer wichtiger werdende Aspekt der Prävention (wir werden immer älter gerade deshalb).